Zimmermannsbleistift

Ein besonderer Bleistift ist der Zimmermannsbleistift, der gerade im Bauwesen und der Handwerksbranche verwendet wird. Man unterscheidet diesen Bleistift von den herkömmlichen in Form, Größe und insbesondere der Funktion. Gerade Handwerker wie Zimmermann, Betonbauer, Maurer oder auch Fliesenleger und Tapezierer nutzen dieses Schreibgerät bei der Arbeit täglich. Aber auch Heimwerker benutzen dieses Gerät zum Anzeichnen von Massen in Haus oder der Wohnung. Man verwendet den Stift zum Markieren und Zeichnen auf Wänden oder anderen Werkstoffen wie beispielsweise Holz.

Der Zimmermannsbleistift wird in der Regel ungespitzt eingekauft, und vor der Erstanwendung vom Anwender gespitzt. Dies erfolgt nicht wie beim normalen Stift mit einem Spitzer, sondern wird mit einem Messer angeschnitten und dann gespitzt. Danach kann man den Stift durch Reiben auf rauen Oberflächen spitz halten. Mittlerweile ist jedoch, auch ein spezieller Spitzer für diese Bleistifte im Handel erhältlich. Aufgrund deren ausgefallener Form passen die Stifte nicht in einen handelsüblichen Spitzer.

Die Mine der Stifte ist oft viereckig ausgeführt, um beim Anlegen am Lineal einen dünnen Strich zeichnen zu können, ohne dabei kaputt zugehen resp. abzubrechen. Der Zimmermannsbleistift hat einen Holzmantel mit einem recheckigen oder ovalen Querschnitt. In der eckigen oder ovalen Version verhindert die Form ein Umherrollen des Stiftes. Im Handel kann der Bleistift in unterschiedlichen Längen gekauft werden, z.B. 8,5 cm 17,5 cm, 24 cm oder auch 30 cm. Standardmäßig haben die Zimmermannsbleistifte eine HB-Mine mit grauer Farbe.

Der Stift wird teilweise auch als Zimmererbleistift bezeichnet, des Weiteren gibt es einige besondere Abwandlungen des typischen Zimmermannsbleistifts, dazugehören der asiatische Bambusstift, der Multigraphstift, Tischlerbleistift oder auch der Steinhauerstift.